Code

Ich programmiere gern und oft, was sicherlich auch mit der Wahl meines Studiums zusammen hängt (beidseitiger Einfluss). Hier habe ich nun eine kleine Sammlung von Programmen und Scripten zusammengestellt, die ich im Laufe der Zeit so erstellt und veröffentlicht habe, damit andere sie nutzen können. Wenn man auf die Überschriften klickt, kommt man meist zu den Spezialseiten über das entsprechende Programm.

So weit nicht anders vermerkt ist all der Code OpenSource und unter der LGPL veröffentlicht. Viel Spaß dabei. Bei Fragen oder Rückmeldungen stehe ich gern zur Verfügung. Wenn jemand den Code für ein anderes interessantes Projekt nutzt, würde ich mich über eine kurze E-Mail freuen.

Firefox

Firefox ist auch deshalb der meiner Meinung nach beste Browser den es gibt, weil es sehr viele Erweiterungen (sogenannte Addons) gibt, mit denen man sich weitere Zusatzfunktionalitäten hinzufügen kann. Eine sehr große Sammlung von verfügbaren Addons kann man unter addons.mozilla.org finden.

Das Color Inspector 3D Fenster mit dem erstellten Farbwürfel

Color Inspector 3D

Der Color Inspector 3D zeigt alle Farben eines Bildes in einem rotierbaren RGB-Farbwürfel an. Wenn man mit der rechten Maustauste auf ein Bild klickt, so ist die Option "Grafik im Color Inspector anzeigen" im Kontextmenü zu sehen. Wenn diese Option ausgewählt wird, öffnet sich ein neues Fenster, in dem der Farbwürfel des Bildes gezeigt wird.

Das Addon kann via addons.mozilla.org heruntergelanden werden


Histogrammfenster mit generiertem Histogramm

Histogram Viewer

Der Histogram Viewer generiert das Histogramm eines ausgewählten Bildes. Wenn man mit der rechten Maustauste auf ein Bild klickt, so ist die Option "Histogramm der Grafik anzeigen" im Kontextmenü zu sehen. Wenn diese Option ausgewählt wird, öffnet sich ein neues Fenster, in dem das Histogramm des Bildes gezeigt wird.

Das Addon kann via addons.mozilla.org heruntergelanden werden


Greasemonkey

Greasemonkey ist ein Add-on für den Firefox, dass es dem Nutzer erlaubt für bestimmte oder alle Internetseiten beim Laden Scripte einbinden, die dann das Aussehen oder die Funktionalität der Internetseite verändern/verbessern können (”Ich mach’ mir die (online) Welt, Widdewidde wie sie mir gefällt!”). Von diesen Scripten gibt es wiederum eine ganze Menge, die z.B. bei userscripts.org durchstöbert werden können.

Wer sich auch einmal an seinem eigenen Greasemonkey-Script versuchen möchte, dem empfehle ich einen Blick in das Greasemonkey Wiki, in dem es viele Tutorials, API-Dokumentationen und Beispiele gibt.

Weitere Greasemonkey Scripts von mir kann man auf meiner User-Seite auf userscripts.org finden. 

Screenshot vorausgefülltes Suchfenster auf bvg.de

BVG Suche vorausfüllen

Dieses Script füllt das Suchfenster auf der Seite der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) aus und trägt eine voreingestellte Station sowohl als Start- als auch als Zielort ein. Dies ist praktisch, da man meist Verbindungen von oder zu der gleichen Station nahe des Wohnortes sucht. Mit einem Klick auf den Namen, verschwindet dieser und lässt den Nutzer die gesuchte Station eintragen.

Das Script kann über die Seite userscripts.org heruntergeladen werden.

Details, wie man das Script auf seine Station anpassen kann gibt es auf der Detailsseite des Scripts.

Screenshot TYPOlight Character Counter

Contao Character Counter

Einer der Vorteile von Contao sind die vielfältigen Möglichkeiten zur Suchmaschinen Optimierung. Dazu zähen die Textfelder um Beschreibungen über die Seite in der Seitenstruktur anzugeben und bzw. Suchbegriffe für einen bestimmten Artikel. Beide Felder geben einen Hinweis auf die maximale Länge des Textes, der wahrscheinlich von Suchmaschinen indiziert wird (150-300 Zeichen für die Beschreibung und 800 Zeichen für die Suchbegriffe). Nun ist es allerdings für den normalen Benutzer umständlich die Anzahl der Zeichen herauszufinden/zu zählen. Daher habe ich ein kleines Greasemonkey Script geschrieben, dass sich darum kümmert. Es zählt die Zeichen nach jedem Tastendruck und zeigt sie in der Zeile unterhalb des Textfeldes an.

Das Script kann über userscripts.org heruntergeladen werden.


JAlbum

Hier nun einige Skins und Filter, die ich während meiner Zeit bei JAlbum erstellt habe.


Pinboard Skin

Die Pinboard-Skin ist eine Skin, die ich in meiner ersten Woche bei JAlbum erstellt habe und die auf einer Idee von mir aus dem ersten Semester basiert. Sie sieht aus wie eine große Pinnwand und die Fotos sind auf Zetteln, die wiederum mit Nadeln an den Kork der Pinnwand geheftet sind.

Sie ist optisch nicht ganz so perfekt, wie ich sie gern hätte, aber da ich kein Grafiker bin, reicht mir das fürs erste auch aus.

Die Pinboard-Skin kann aus dem Skin Repository von JAlbum heruntergeladen werden.


CodeGenerator

Der CodeGenerator dient dazu mit Hilfe von JAlbum Code zu generieren, den man einfach kopieren und in ein Forum oder Blog einfügen kann, um seine eigenen Bilder auch dort zu zeigen und zu verlinken. Es werden Vorschaubilder angezeigt, die dann auf die größeren Bilder in dem Album zeigen. Entweder verlinken sie das Bild direkt oder die Seite, in der das größere Bild eingebettet ist. Der Nutzer kann dies einstellen.

Auch wenn der CodeGenerator im technischen Sinne eine Skin ist, er wird als solches installiert und auch von JAlbum so verwendet, so ist es jedoch keine Skin im klassischen Sinne, wie man sie als Nutzer erwarten würde. Sie ist nicht geeignet, um Bilder als Album zu präsentieren, sondern lediglich um in der Vorschau den Code zu generieren, denn man dann kopieren kann.

Der Code kann sowohl als normaler HTML-Code als auch als BB-Code generiert werden. BB-Code ist ein spezieller Formatierungscode der in Foren üblich ist, die es den Nutzern nicht erlauben HTML-Code in die Beiträge einzufügen.

Der CodeGenerator kann über das JAlbum Skin Repository heruntergeladen werden.

Weitere Details, wie man die CodeGenerator anwendet, gibt es auf der Seite über den Code-Generator.


AdobeRGB to sRGB Converter

Hierbei handelt es sich um einen Albumfilter für JAlbum, der Bilder aus dem AdobeRGB Farbraum in den sRGB Farbraum umrechnet. Das ist wichtig, da JAlbum den AdobeRGB Farbraum nicht unterstützt und die Bilder abspeichert als währen sie sRGB Bilder, da die Notationen identisch sind. Das führt aber leider zu einem starken Verlust an Sättigung in den Bildern. Der AdobeRGB Farbraum wird häufig von Professionellen Fotografen benutzt, da er einen großeres Farbsprektrum beschreiben kann als der sRGB-Farbraum. Für den Druckbereich bringt das somit Vorteile. Leider ist dieser Farbraum nicht für das Internet geeignet, da Safari der einzige große Browser ist, der ihn unterstützt. Alle anderen stellen die Bilder ebenfalls sehr sättigungsarm dar. Als ich mich um diese Anwendung kümmern sollte, habe ich erst im Internet nach bestehenden Implementationen in Java gesucht. Das hat nicht viel gebracht, außer dass bei einer der Suchen das JAlbum-Forum, in dem der Fehler beschrieben wurde als erstes Resultat zurück geliefert bekam. Also habe ich diese Implementation selbst geschrieben und es ist meines Wissens nach die erste Umsetzung eines AdobeRGB in sRGB Konvertierers in Java. Leider ist der Filter sehr langsam, was an den von Java bereit gestellten Funktionen zur Umrechnung liegt. Selbt durch mehrfaches Caching konnte das Problem nur teilweise gelöst werden.
Das ganze Filterpacket kann über das JAlbum Forum heruntergeladen werden. Eine Ausführliche Beschreibung zu der Anwendung dieses Filter ist auf der AdobeRGB-to-sRGB-Filter-Detailseite zu finden.